U-Haft

Dr. Stevens Alexander - Stevens & Partner - Strafrecht München

U-Haft
Dr. Alexander Stevens
Strafrecht München

Die Inhaftierung, ein plötzlicher und unangekündigter Entzug der Freiheit, stellt die gravierendste und belastendste Intervention dar, die im Strafrecht vorgesehen ist. Rund die Hälfte aller erlassenen Haftbefehle weisen Mängel auf.

Oft werden Gründe wie Flucht-, Wiederholungs- oder Verdunkelungsgefahr ohne jegliche stichhaltige Beweise oder Befunde als Begründung herangezogen. Zudem erweisen sich viele Haftbefehle als unangemessen, während gleichzeitig mildere Alternativen, wie beispielsweise die Aussetzung der Untersuchungshaft gegen Kaution oder bestimmte Meldeauflagen, möglich wären.

Haftbefehl / U-Haft
was ist zu beachten?

Die Festnahme und die darauffolgende Untersuchungshaft sind im Bereich des Strafrechts keine ungewöhnlichen Ereignisse. Häufig werden die Betroffenen von der Untersuchungshaft überrascht, selbst wenn ihnen bewusst ist, dass gegen sie ermittelt wird.

Die Zahl der Haftbefehle ist seit einiger Zeit im Steigen begriffen. Bei einer Betrachtung der vielen rechtswidrigen Haftbefehle fällt auf, dass oft fragwürdige Gründe für die Anordnung einer Untersuchungshaft herangezogen werden, insbesondere der Druck, der dadurch auf den Beschuldigten ausgeübt wird, ein Geständnis abzulegen.

Die rechtlichen Anforderungen für die Ausstellung eines Haftbefehls sind sehr streng, da es sich um einen tiefgreifenden Eingriff in die persönlichen Freiheitsrechte handelt, zumal die Unschuldsvermutung nach wie vor gilt. Trotzdem interpretieren die Strafverfolgungsbehörden die strengen Bedingungen für die Anordnung einer Untersuchungshaft oft zu ihren Gunsten, was oft zu einer Rechtswidrigkeit des Haftbefehls führt. Dies resultiert häufig in dessen Aufhebung oder Aussetzung, unabhängig von der Substanz der Vorwürfe. Die Statistik unterstreicht dies: Fast die Hälfte aller juristischen Einsprüche gegen Haftbefehle sind erfolgreich und bewirken die Freilassung des Angeklagten.

Statistisch betrachtet führt jeder zweite Einspruch gegen Untersuchungshaft zum Erfolg.

Ein wirksames Vorgehen gegen einen Haftbefehl erfordert jedoch spezialisiertes Wissen und umfangreiche Erfahrung.

Aus diesem Grund konzentrieren wir uns gezielt auf die Aufhebung und die Aussetzung von Haftbefehlen, wobei wir kontinuierlich Ergebnisse erzielen, die über dem Durchschnitt liegen.